Schnellheilung

Es gibt keinen Fachkräftemangel? Mit ein paar Betriebsbesuchen ließe sich diese ideologische Blindheit schnell heilen.

Als Rabe habe ich ja ein feines Ohr für meine Artgenossen – die Spatzen pfeifen es seit geraumer Zeit von den Dächern: Arbeitskräfte werden langsam rar wie das Wasser in der Wüste. Aber offenbar haben zehn von zehn Gewerkschaftern und ebenso viele SPÖ-Politiker davon noch nie etwas gehört. Wie anders wäre es erklärbar, dass der Chef der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft Roman Hebenstreit wörtlich sagt, dass der Fachkräftemangel in Österreich nicht existent ist – und von der Wirtschaft lediglich herbeigejammert wird. Und wie in aller Welt könnte man sich sonst den Schluss von SPÖ-Geschäftsführer Max Lercher erklären, dass der ganze Fachkräftemangel nur eine Scheindiskussion ist. Mit ein paar Betriebsbesuchen ließe sich diese ideologische Blindheit schnell heilen.

Doch wer einen Hang zur Weltverschwörung hat, sucht die Ursachen halt überall – nur nicht dort, wo es naheliegend ist. Dabei ist es so einfach: Aufgrund der guten Konjunktur und der rückläufigen demografischen Entwicklung entsteht eine Lücke - und entsprechender Handlungsbedarf. Entweder man ignoriert das Offensichtliche und wundert sich dann, dass Betriebe und bestehende Arbeitsplätze aufgrund von fehlenden Mitarbeitern ins Trudeln kommen. Oder man steuert rechtzeitig mit sinnvollen Maßnahmen – wie mehr Qualifizierung oder einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie – dagegen. Das würde allen Beteiligten mehr nutzen als politische Scharmützel, meint

Euer Rabe

@

Bitte geben Sie die abgebildeten Zeichen ein.
Bitte geben Sie die abgebildeten Zeichen ein.
neu laden

Mehr vom Raben

Die Wirtschaft verbindet – sie ist ein hochwirksames Friedenselixier und kein Kampfstoff.

Es gibt keinen Fachkräftemangel? Mit ein paar Betriebsbesuchen ließe sich diese ideolo…

Der deutsche Fall Maaßen zeigt, dass Politiker den Gerechtigkeitssinn ihrer Bürger ern…

http://www.rabe.co.at/artikel/schnellheilung
Abgerufen am: 18.10.2018